sitzung: 1 [ Protokoll ]
datum: 12.07.2001
text: 1 [ 2  3  4 ]
schrift: 10px [ 12px  14px   ]
Pock 1 (von rio de janeirius)

Noch nie hatte Pock Stimmen gehört und das sollte nach seinem Wunsch auch so bleiben. Es hatte sich immer um höchstens genau eine Stimme gehandelt, die Pock wahrnahm. Entweder weil eben genau eine Person ihn ansprach oder weil er eben einer speziellen Stimme lauschte. Bei Versammlungen, Kongressen und überhaupt Menschenansammlungen und Menschenaufläufen aller Art schenkte Pock immer genau einer Stimme sein Ohr. Meist bestimmte er selbst, welche das sein sollte, aber nicht in jedem Fall. Überhaupt mied er Situationen, wo er mit mehr als einer weiteren Person konfrontiert wurde. Die Entscheidung des Hinhörens, der akustischen Zielfindung, des Wegfilterns der unweigerlich vorhandenen Störgeräusche, all das war ihm unangenehm. Es überforderte ihn, es war ihm nicht geheuer.
An jenem schicksalhaften Abend – einem pfauenblauen Augustabend des Jahres 1951 – war die Luft so entsetzlich mild, lag ein so maßlos süßes Aroma über der kleinen Stadt, in der Pock mit seiner zierlichen, ständig müden Gattin ein bescheidenes, aber gepflegtes Haus bewohnte, wölbte sich das Firmament übersät von glücklichen Sternen so inbrünstig über Pocks erhitzte Gedankenkugel, daß es ihn wie eine Marionette, deren Heiligsprechung nicht mehr aufzuhalten ist, ganz gegen seine Gewohnheit von der sanft umbristen Veranda in das stickige Wohnzimmer hineintrieb, wo er das Radio anschaltete, das Sucherrädchen von allen irdischen Sendestationen wegdrehte und schließlich verzückt dem Knacken entfernter atmosphärischer Entladungen und dem Knistern noch entfernterer galaktischer Explosionen lauschte.
Am nächsten Morgen fand der Briefträger sowohl die Pforte als auch die Haustür sperrangelweit offen vor. Niemand begrüßte ihn, das Anwesen lag sehr still da. Ein Vogel flatterte unter einem Busch herum und erschreckte den pünktlichen Mann. Er klopfte, wartete und trat endlich ins Innere, wo er sich vorsichtig umblickte. Im Badezimmer fand er sie dann, in der Wanne treibend, in schaumlosem kaltem Wasser, einen braunen Würfel zu ihren Füßen, dessen Schnur in einem herausgezogenen Stecker endete. Er beschloß, die Polizei zu rufen.
Pock 1 von rio de janeirius





Pock 1
Für Elisa
Stimmen im Kopf
7.00 Uhr: Radio macht Kinder ...


in dieser Staffel suchen