sitzung: 6 [ Protokoll ]
datum: 05.11.2003
text: 6 [ 1  2  3  4  5  7  8 ]
schrift: 14px [ 10px  12px   ]
Fleisch (von synkopus)

„FREDDY DU PFEIFE! Wo hast Du Dich wieder rumgetrieben! Nichtsnutz, geh nach hinten, da sind frische Schweinehälften angeliefert worden, soll ich Dir Beine machen, wird’s bald, weiter weiter !!“
Armes Würstchen! Da der alte Staroske mit seinen spärlichen Kunden genauso umsprang wie mit seinem blassen Sohnemann wunderte es einen nicht, daß der Fleischer-Laden langsam aber sicher vor die Hunde ging. Trotzdem waren die beiden Tag und Nacht wie wild am metzgern, wußte der Teufel, was sie antrieb.

Es dämmerte bereits, trotzdem hing die Hitze dieses mörderischen Sommers noch in der Luft. Randler schloß das Fenster. Er verließ sein Büro, spazierte die Straße runter und steurte auf das Café Noir zu. Gegenüber lag die Residenz 2000. Er bestellte Whisky mit Eis und ließ seinen Blick an der Fassade hochwandern. Seine Augen blieben an den dunklen Fenstern im 2. Stock hängen. Dort hatte der Killer gewütet. Randler faßte nochmal für sich zusammen, was den Zeitungen zu entnehmen war: Ein Ehepaar, beide jenseits der 80, war grausam zugerichtet und zerstückelt worden. Pikanterweise fehlten einige Teile der Leichen. Wenn man der Presse glauben konnte, hatte die Bullerei noch nichtmal den Ansatz einer Spur. Eine Beziehungstat war nicht auszuschließen, es könnte aber auch ein Irrer von sonst woher gewesen sein.
Randler bezahlte seinen Drink und überquerte die Straße. Das Gebäude wirkte ordentlich und unschuldig. Er betrat die Eingangshalle und marschierte an dem schlafenden Portier vorbei. Die Treppen und Flure waren menschenleer. Es roch nach Alter und Betulichkeit. Hinter den Türen der Appartementes schnarchten die Senioren friedlich vor sich hin. Links, am Ende des Flures, zur Straße hin gelegen, befanden sich die Zimmer, die von Interesse waren.
Randler machte sich mit einem Stück Draht am Schloß zu schaffen und ließ die Tür aufklappen. Mit seiner Taschenlampe leuchtet er in den Raum und pfiff leise durch die Zähne. Er war zwar kein verfluchter Profiler, aber hier war anscheinend jemand mächtig in Rage... sämtliche Möbelstücke waren zertrümmert, der Typ mußte einer Axt zu Werke gegangen sein. Auf dem Fußboden waren eingetrocknete Blutlachen und die Wand hinter dem Sofa hatte ein eigenwilliges Muster aus bräunlichen und gelblichen Spritzern. Yeah...hier mußte echt was los gewesen sein... Auf den Überresten einer Kommode lagen ein paar vergilbte Fotos herum. Familenbildchen, alles friedlich und längst vergangen. Randler steckte sich eins davon in die Tasche, kramte noch etwas ziellos in den Sachen rum und kam zu dem Schluß, fürs erste genug gesehen zu haben.
Er schloß sorgfältig die Tür, streifte seine Lederhandschuhe ab und ließ den Abend entspannt bei Dolly Buster ausklingen.
Fleisch von synkopus





Sehnsucht
Von Mars und Pluto: Mondo Stro...
Gottabstufungen Zwei: Zahlendr...
Komm endlich rueber auf die an...
Montag
Fleisch
wiesichwasanfuehlt oder: eine ...
Expertengespräch


in dieser Staffel suchen