sitzung: 13 [ Protokoll ]
datum: 06.04.2004
text: 3 [ 1  2  4  5 ]
schrift: 10px [ 12px  14px   ]
Gnadenschuss (von synkopus)

Randler beschloß, die Residenz später aufzusuchen. Bestimmt würde es dort gerade vor Bullen nur so wimmeln. Er steuerte auf sein Büro zu und genehmigte sich erstmal einen Drink. Nicht zu fassen, dieser irre Killer hatte sich schon wieder an sein blutiges Werk gemacht....Randler sinnierte noch einmal über den Staroske-Eintrag im Handelsregister, wurde jedoch von lauten Geräuschen im Hinterhof unterbrochen. Er stürzte ans Fenster und sah, daß Freddy mit einer Schüssel frischer Schlachterabfälle vor dem Zwinger stand und wild gestikulierte. Aus dem Verschlag drangen fürchterliche.....menschliche! Laute....und da! Ein Arm langte nach Freddy, versuchte, ihm unter lautem Gebrüll die Schüssel zu entreißen....Randler konnte kaum glauben, was dort unten vor sich zu gehen schien...
er hastete die Treppen hinunter und lief auf den Hof. „FREDDY, WAS ZUM TEUFEL??!“ Freddy ließ erschrocken die Blechschale fallen und sofort gierten vier Hände nach dem verschütteten Inhalt – Hände! In Ketten! Randler stieß den wie versteinert wirkenden Freddy zur Seite und starrte in das Innere des Verschlags. Was er sah, raubte ihm beinahe den Verstand: Da hockten, nein: tobten angekettet zwei Männer in Freddys Alter, die ihm zudem noch wie aus dem Gesicht geschnitten waren. Drillinge! Es mussten Drillinge sein, durchfuhr es Randler, dessen Gehirn trotz der unglaublichen Geschehnisse hier absolut klar und nüchtern arbeitete. Natürlich! Staroske und Söhne, dann diese bestialischen Morde – es passte alles zusammen! Freddy musste der Mörder sein – und er mordete, um seine beiden mißgestalteten Brüder mit menschlichem Fleisch zu versorgen, vermutlich hielt nur das die beiden davon ab, auszubrechen und selbst auf die Jagd zu gehen....Gott, wie abscheulich diese Kreaturen aussahen, völlig verschmutzt und verkrüppelt....und der alte Staroske – Randler brach der Schweiß aus. Wo war dieser Höllenhund eigentlich? Er musste den Lärm doch bestimmt.....da schwang neben ihm auch schon das Beil durch die Luft. Staroske humpelte auf ihn zu, grinste wahnsinnig. „RANDLER! WIR BRAUCHEN HIER KEINE ZEUGEN, REINE FAMILIENANGELEGENHEIT....“ das Schlachterwerkzeug verfehlte Randler nur knapp. Staroske grunzte laut, nahm Anlauf und wollte Randler zu seiner Brut in den Zwinger stoßen. „TEDDY, EDDY: SCHNAPPT IHN EUCH!“ Sein steifes Bein machte diese Aktion allerdings nicht ganz mit, Randler konnte zur Seite hechten – und Staroske stolperte mit voller Wucht selbst zu seinen Söhnen, denen bereits der Speichel die Lefzen herunterlief. Sofort gingen sie auf ihn los, zerfleischten ihn bei lebendigem Leib. Alles ging blitzschnell. Eddy und Teddy stürzten sich nun aufeinander, kämpften wie wilde Tiere – Randler zückte seine Pistole, da rührte sich plötzlich Freddy, der die ganze Zeit wie eine willenlose Marionette dagestanden hatte. Die Worte kamen schleppend aus seinem wächsernen Mund. „RANDLER, ERSCHIESSEN SIE MICH! ICH BIN EIN MÖRDER! GEBEN SIE MIR, WAS ICH VERDIENE....ERSCHIESSEN SIE MICH!!!“
Die Kampfgeräusche wurden leiser, Eddy schien der Verlierer zu sein. Er lag blutüberströmt in der Ecke. Teddy leckte seine Wunden. Freddy griff sich das Beil und hackte auf den Überlebenden ein. „HIER, DU MONSTER!“ Er wandte sich zu Randler um und winselte erneut um den Gnadenschuß. „LOS“, flehte er, „MACHEN SIE SCHON, GEBEN SIE MIR MEINE STRAFE.....UND GLAUBEN SIE MIR, ICH WOLLTE DAS NICHT...Ich, ich....ich habe Sie sogar mit dem Fall beauftragt, erinnern Sie sich an den anonymen Anruf...? Bitte.......! Ich....“
Ohne Vorwarnung stürzte er mit dem nun blutverschmierten Fleischerbeil auf Randler zu....Randler drückte ab. Der Schuß hallte im Hof. Sekunden später waren Polizeisirenen zu hören. Schlesinger lief mit erhobener Waffe auf den Zwinger zu „RANDLER, VERDAMMT, HAUEN SIE AB, WIR HABEN HINWEISE, DASS, DIESER FLEISCHERSOHN....“ Seine Stimme erstarb, als er den toten Freddy am Boden sah. Er wurde zuerst weiß, dann grün im Gesicht, nachdem er einen Blick in den Bretterverschlag geworfen hatte.
Randler tippte an seinen Hut. „Ich denke, Schlesinger, der Fall hat sich bereits erledigt.“
Er zündete sich eine Zigarette an. „Und keine Sorge, ich gehe zurück in die Staaten. Berlin ist mir zu hart....“
Gnadenschuss von synkopus





potsdamerstrasse.3
Da, wo ich herkomme, ...
Gnadenschuss
Von Mars und Pluto: Goodbye to...
Freestyle


in dieser Staffel suchen