sitzung: 5 [ Protokoll ]
datum: 15.06.2004
text: 4 [ 1  2  3  5 ]
schrift: 12px [ 10px  14px   ]
Tief im Loch (von translatorius)

Warum beisst du mir nicht den Kopf ab und wir bleiben Freunde?

Ich starre vor mich hin und versuche, böse auszusehen, in der Hoffnung, dass es im Dunkeln sehen kann. Ich höre Plätschern. Ich rieche Algen und abgestandenes Seewasser. Es ist so dunkel, dass ich nicht einmal mehr das Weiße in meinen Augen finden könnte, könnte ich mich selbst sehen. Es ist Krabbennacht. Was auch immer das heißt. Ein Begriff meiner Kindheit: Meine Mutter sprach von Krabbennächten, wenn es sehr überraschend sehr dunkel geworden war. „Ich glaub’s nicht. Es ist schon Krabbenacht.“ Ja, ja, Mama, what ever. Bis vor kurzem wurde es nie sehr überraschend sehr dunkel. Wann hat das angefangen?

Die Erinnerung an Krabbenächte bringt eine merkwürdige Ruhe mit sich. Frieden fast, angesichts des rasant nahenden Todes. Ein lächelndes Kind, das auf der anderen Straßenseite steht und freundlich herüberwinkt, bis es seinen langen Hals auf mich zuschleudert und mir seine Zähne ins Gesicht gräbt.

Warum beisst du mir nicht den Kopf ab und wir bleiben Freunde?

Ich sehe noch immer nichts, aber jetzt kann ich es fühlen. Feucht und kühl, mit einem penetranten Geruch ... Ganz klar, es atmet mich an, seine Nüstern direkt vor meinen. Muss das sein? Warum kann es nicht einfach ratzdiefatz und ausdiemaus machen und mich danach in Ruhe lassen? Es gibt Schlimmeres, als den Körper zu verlieren. Es gibt Bohnen, die abgelaufen sind und für furchtbare Blähungen sorgen. Es gibt Parasiten ohne Wirte, Kinder ohne Mütter, Pressfleisch, das sich durch meine Emails schiebt. Doch es gibt auch Junkmail-Filter, Klonkannibalen, Gegengift. Es gibt die Sonne, es gibt Sonnenschutz, es gibt Schutz vor dem Sonnenschutz. Amulette. Kruzifixe. Geschlossene Türen und Augen.

Warum beisst du mir nicht den Kopf ab und wir bleiben Freunde?

Ich nehme meinen ganzen Mut zusammen und drehe mich um. Mit zugekniffenen Augen presse ich. Einmal, zweimal. Ganz leise in die Krabbenacht. Und dann höre ich, wie ein großer, nasser Körper auf dem Boden aufprallt und zurück ins Wasser rutscht.

Beanwolf hat Nessie besiegt.
Kraft seines unbesiegbaren Darms.

Man sagt, der Darm mache bis zu 80% des Immunsystems aus. Man sagt, Darm gut, alles gut. Man hat recht.
Tief im Loch von translatorius





Las Vegas Monster Hot Nights
Und vorm Schlafengehen eine wa...
Als Leylas Vater nach Hause ka...
Tief im Loch
15. Der Teufel.


in dieser Staffel suchen